Stellungnahme: Jugendarbeit ist mit der AfD nicht zu machen

Das Sächsische Wahlergebnis der Bundestagswahl am 24.09.2017 ist ernüchternd und besorgniserregend, insbesondere mit Blick auf die erzielten Stimmenanteile der AfD.

Positionspapier Gender und geschlechterreflektierende Praxis

Im Zuge aktueller Debatten zu Gender-Mainstreaming-Konzepten sowie diversitätsbezogenen Themen, hat sich die AGJF Sachsen mit dem Ausdruck von Diversität innerhalb und außerhalb der Organisation beschäftigt. Nach einer intensiven fachlichen und inhaltlichen Auseinandersetzung innerhalb der AGJF Sachsen wurde entschieden, der Übereinkunft auch nach außen ein Gesicht zu geben. Aus diesem Grund wurden in die handlungsleitenden Motive der AGJF Sachsen eine Formulierung zu Diversität hinzugefügt.

Zudem möchten wir mit unserem Positionspapier Stellung zur aktuellen Gender-Thematik beziehen.

Stellungnahme zur SGB VIII Reform

Die AGJF Sachsen e. V. als Dach- und Fachorganisation für Jugendarbeit und Jugendhilfe setzt sich auf verschiedenen Wegen für die Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen ein.

In der ersten Jahreshälfte häuften sich Informationen und Statements rund um die geplante Reform des SGB VIII auf Bundesebene.

Der aktuellste „Referentenentwurf“ wurde im März 2017 öffentlich und soll in Kürze ins Bundeskabinett eingebracht werden. Neben dem vielfach kritisierten intransparenten und wenig partizipativen Verfahren und auch verschiedenster fachlicher Kritik zu den geplanten Änderungen beinhaltet dieser Entwurf auch streitbare Veränderungen, die für die Offene Kinder- und Jugendarbeit relevant sind. Vor allem das Einfügen der §§ 45a und 48b würde die (offene) Kinder- und Jugendarbeit maßgeblich beeinflussen.

Wir haben dazu eine Stellungnahme verfasst, in der wir uns gegen diese Änderungen und für einen fachlichen Diskurs vor einer Anpassung aussprechen. Außerdem haben wir in einer eigenen Rubrik den Verlauf der SGB VIII Novelle dargestellt.

Policy Paper Jugendarbeit empowern und Lokale Strukturen stärken

Die AGJF Sachsen hat zusammen mit dem Sächsische Landjugend e. V., dem LAK Mobile Mobile Jugendarbeit Sachsen e. V. sowie dem Kulturbüro Sachsen e. V. ein Positionspapier zur Situation in der Jugendarbeit in Sachsen veröffentlicht.

Sie sprechen sich für ein entschlossenes und konzertiertes Streiten für liberale, emanzipatorische und demokratische Standards im Arbeitsfeld und den entsprechenden Fachnetzwerken und Kooperationsbeziehungen aus.
Sie möchten damit Fachkräfte und Projekte der Jugendarbeit vor Ort in ihrer Rolle als demokratische Akteur_innen unterstützen und fordern Solidarität mit betroffenen, angefeindeten Strukturen, Besucher_innen und Fachkräften.

Stellungnahmen Kürzung von Bildungsmaßnahmen in der FRL überortlicher Bedarf

Mit dem Beschluss des Doppelhaushaltes 2017/2018 gingen die Fördermittel für die FRL überörtlicher Bedarf“ (RL-Nr. 04970) erheblich zurück. Für Maßnahmen der Kinder- und Jugenerholung in 2017 und 2018 mit jährlich 300.000 Euro vom SMS gefördert werden. Dies ist sehr begrüßenwert. Darüber hinaus wurde jedoch versäumt, die Richtlinie überörtlicher Bedarf um die komplette für KJE geplante Fördersumme aufzustocken, so dass statt 300T € lediglich 200T € mehr in den Haushalt eingestellt wurden. Deshalb haben Anträge auf Förderung von Bildungsmaßnahmen Kürzungen zum Teil in Höhe von bis zu 60 % erfahren. Hinzu kommt, dass bis kurz vor den Sommerferien 2017 noch wenig klare Regelungen bezüglich der Umsetzung von Maßnahmen der KJE vorlagen.

Die AGJF Sachsen e. V. als Dach- und Fachverband positioniert sich in einer Stellungnahme und fordert u. a. die Nachbescheidung von Bildungsmaßnahmen durch Umwidmung nicht eingesetzter Mittel der Kinder- und Jugenderholung.

Die Stellungnahme zur FRL überörtlicher Bedarf als PDF-Dokument herunterladen

Die uns zur Verfügung stehenden Regelungen zur Förderung der Kinder- und Jugenderholung 2017/2018 (Stand 24. Mai 2017) vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sind ebenfalls zum Download verfügbar.

Die Regelungen zur Förderung der KJE als PDF-Dokument herunterladen

Positionspapier zur Stärkung des Fachkräftegebots in Sachsen

Die AGJF Sachsen e. V. als Dach- und Fachorganisation für Jugendarbeit und Jugendhilfe setzt sich auf verschiedenen Wegen für die Stärkung des Fachkräftegebots ein. Unser Positionspapier unterstreicht unsere Handlungsempfehlungen für diese Thematik.

Positionspapier - Jugendarbeit in Sachsen als Ort der Integration und Aushandlung stärken.

Die AGJF Sachsen e. V. ist seit 1990 als Dach- und Fachorganisation mit den Arbeitsschwerpunkten Fortbildung - Beratung - Projekte wirksam und setzt auf Qualifizierungs-, Unterstützungs- und Entwicklungsleistungen für die sächsische Jugendarbeit/Jugendhilfe. Als Dachverband für freie und öffentliche Träger der Jugendarbeit und Fachorganisation der Fortbildung begrüßen wir ausdrücklich die aktuellen Aktivitäten und Diskurse zur Auseinandersetzung mit Demokratiedistanz und Rassismus in Sachsen. Gleichzeitig stellen wir mit Besorgnis fest, dass die enormen sozialintegrativen Potenziale der Einrichtungen und Maßnahmen der Jugendarbeit in der sächsischen Debatte kaum ausreichend zur Kenntnis genommen werden und Jugendarbeit als basisstrukturelles Angebot sichtbar Gefahr läuft, aus dem gesellschaftlichen Blick zu geraten. Mit diesem Positionspapier möchten wir den Blick für die Qualität, die Fachlichkeit und gleichsam die mitunter prekären Bedingungen in der Offenen Jugendarbeit und den angrenzenden Arbeitsfeldern schärfen.