GEMA-Ermäßigungen für AGJF-Mitglieder

Ab dem 1.1.2018 gilt ein neu verhandelter GEMA-Tarif für die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Ende November wird die GEMA beginnen die Verträge mit dem bisherigen Tarif WR-OKJE zu kündigen. Das Kündigungsdatum hängt davon ab, wann der Vertrag erstmalig im Jahresverlauf abgeschlossen wurde.

Anstatt der gewohnten Vertragsverlängerung wird dann vier - sechs Wochen vorher eine Kündigung von Seiten der GEMA erfolgen. Gleichzeitig wird dem Träger/der Einrichtung ein Vertrag mit dem neuen Tarif WR-KJA, angeboten werden.

Warum gibt es einen neuen Tarif?

Der Grundsatz der Gleichbehandlung der Nutzer wurde nicht beachtet, da mit dem Pauschaltarif ein Nutzer eine unbegrenzte Zahl von Veranstaltungen pro Jahr durchführen konnte, ohne dass es zu einer höheren Abrechnung über die größere Zahl der Veranstaltungen gekommen ist. Benachteiligt waren die Jugendeinrichtungen mit wenigen Veranstaltungen, aber auch die Urheber, die von den Einrichtungen mit vielen Veranstaltungen keine zusätzlichen Tantiemen erhalten haben.

Der Pauschaltarif kannte keine Trennung zwischen Disco und Konzerten mit Bands. Daher war keine Ermittlung der Verteilung von Tantiemen aus Liveevents möglich. Die vorliegenden Musikfolgelisten konnten nicht sachgerecht verwertet werden. Die Urheber wurden so gesetzwidrig benachteiligt.

Was verändert sich?

  • Die Musiknutzungen bei Veranstaltungen (Disco oder Konzert mit Band) werden künftig einzeln, pro Veranstaltung, abgerechnet.
  • Die Grundlage dafür sind die Normaltarife der GEMA für diese Veranstaltungen (U-V, M-V und U-K). Die Tarifhöhe ergibt sich dabei aus der Fläche des Veranstaltungsraumes und der Höhe des Eintritt-Entgeltes aus der Tabelle des jeweiligen Tarifes.
  • Auf die Preise der Normaltarife gelten für Mitglieder der BAG OKJE e.V. folgende Nachlässe: 15 % als Nachlass im Rahmen des Sozial- und Kulturtarifes kommen noch zusätzlich 20% für unsere Mitglieder als Gesamtvertragsnachlass des Rahmenvertrages mit der BAG OKJE e.V. hinzu.
  • Für alle Veranstaltungen gilt uneingeschränkt die Verpflichtung zur Voranmeldung und bei Konzerten die Vorlage der Musikfolgelisten. Diese Listen können nun zur Vereinfachung der Verwaltung auch quartalsweise der GEMA vorgelegt werden.

Wie geht es weiter?

Ihre Einrichtung oder Ihr Träger erhält die Kündigungen der alten Verträge von der GEMA zwischen dem 20.11.-24.11.2017.

Dieser Kündigung ist ein Fragebogen zur Musiknutzung beigefügt, der für den Anschlussvertrag zum neuen Tarif, eine große Bedeutung hat. Die Antworten in diesem Fragebogen bilden die Grundlage für das neue Vertragsangebot der GEMA. Daraus ergibt sich auch die Höhe der künftigen Zahlungen an die GEMA.

Die GEMA fragt auch, ob Sie der Datenweitergabe an die BAG-OKJE zum Zweck der Evaluation zustimmen. Bitte unterstützen Sie hier das Anliegen der BAG mit einem JA. Die GEMA ist vertraglich verpflichtet, nur den Mitgliedern der BAG die Vergünstigungen nach dem Gesamtvertrag zu gewähren. Somit muss eine Mitgliedsbestätigung der BAG oder eine der Landesverbände der BAG vorgelegt werden.

Der neue Vertrag für die Einrichtung oder den Träger beginnt nach Unterzeichnung ab dem Ablauftermin des gekündigten bisherigen Vertrages, frühestens ab dem 1.Januar 2018.

Hinweis: Welche Daten, warum diese Daten erhoben werden sowie eine Hilfestellung zum Ausfüllen des Fragebogens wird noch folgen und als bald veröffentlicht.

Download GEMA Vertragstext und Hinweise

GEMA Vertragstext (74,9 KiB)