Veraltetes Jugendschutzgesetz bekommt Update zum Jugendmedienschutz

Auch der Jugendschutz sollte sich aktuell zum Schutz der modernen Jugend, den Digital Natives, längst mit den Gefahren, Tücken und Fallen im Internet auseinandersetzen – dies betont auch Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Der Jugendschutz sei veraltet und „im Zeitalter von CD-ROM und Videokassette stehengeblieben“. Das soll jetzt das neue Jugendschutzgesetz ändern.

Am 14. Oktober 2020 hat das Bundeskabinett den erarbeiteten Entwurf eines modernen Jugendmedienschutzgesetzes der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey vorgelegt.

Das neue Jugendschutzgesetz ist in drei Bereiche gegliedert:

  • Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Interaktionsrisiken wie Mobbing, sexueller Anmache oder Kostenfallen
  • Orientierung für Eltern, Fachkräfte und Jugendliche durch einheitliche Alterskennzeichen
  • Durchsetzung der Regelungen auch gegenüber ausländischen Anbietern, die Kinder und Jugendliche besonders viel nutzen.

Kinder und Jugendliche sollen durch neue Regelungen besser geschützt werden, indem Anbieter und Hoster von Spielen oder Sozialen Netzwerken zu altersgerechten Voreinstellungen oder auch Hilfs- und Beschwerdesystemen verpflichtet werden. Dabei soll eine grundsätzlich einheitliche Alterseinstufung von Filmen und Spielen – egal ob online gestreamt oder an der Ladentheke gekauft – eingeführt werden. Diese Regelungen sollen klare Orientierungshilfen für Eltern und pädagogische Fachkräfte sowie die Kinder und Jugendlichen selbst sein.

Mit diesen Erneuerungen im Gesetz kann es gelingen, Anbieter in die Pflicht zu nehmen und dadurch Erziehende von Aufgaben zu entlasten, die außerhalb ihres Einflussbereichs liegen. Die pädagogische Medienkompetenzförderung bleibt ein zentraler Baustein für einen präventiven Jugendmedienschutz, da technische Tools und Voreinstellungen allein keinen umfassenden Schutz bieten können. Nur in Kombination mit einer breiten Förderung von Medienbildung ist eine aktive und gleichzeitig risikoarme Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit und durch Medien an der durchaus digitalen Gesellschaft vorstellbar.

„[...] Wenn Bundestag und Bundesrat das Gesetz verabschieden, könnten die neuen Regelungen bereits im Frühjahr 2021 in Kraft treten."

Hier ist die komplette Pressemitteilung vom BMFSFJ nachzulesen:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/kabinett-beschliesst-neues-jugendschutzgesetz/161194

Entwurf des Jugendschutzgesetztes:
https://www.bmfsfj.de/blob/161188/b2418b1c2069188f8508ec2281fef0b2/gesetzentwurf-aenderung-jugendschutzgesetz-data.pdf

Zurück

Weitere Beiträge

Bereits im Frühjahr 2020, während der stärksten Beschränkungen im ersten Lockdown, haben Prof. Dr. Christina Buschle (IUBH) und Prof. Dr. Nikolaus Meyer (Hochschule Fulda) knapp 2.000 Beschäftigte der Sozialen Arbeit zu ihrer damaligen Arbeitssituation befragt. Im Rahmen des Projektes „Soziale ...

Der Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Familienausschuss) wird sich in seiner Sitzung am 16. November 2020 mit dem Antrag "Gemeinnützige Jugend- und Bildungsstätten und Übernachtungsstätten ...

Das BMFSFJ hat den aktuellen Bericht über die Lage junger Menschen und die Bestrebungen und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe – 16. Kinder- und Jugendbericht – vorgelegt. Fokus bei diesem ist die „Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter“. Neben dem Bericht der unabhängigen ...

Der DBSH Sachsen setzt sich im Positionspapier „Jugendarbeit in Sachsen zukunftsfähig gestalten“ für eine nachhaltige Absicherung und eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung von Angeboten der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit im gesamten Freistaat ein. Fachkräfte haben unter den besonders ...