Nur noch über Online-Portal. Änderungen bei der GEMA

GEMA goes digital

Die GEMA will durch Digitalisierung schneller und besser in der Bearbeitung von Vorgängen werden. Der BAG-OKJE wurde mitgeteilt, dass „ab Ende des Jahres 2020 Reklamationen, Kündigungen, Angemessenheitsanträge sowie Musikfolgen grundsätzlich nur noch über das GEMA-Onlineportal entgegengenommen werden.“

Mitglieder der BAG-OKJE müssen nun das folgende tun:

  1. Jedes Mitglied muss sich dazu auf dem GEMA-Online-Portal mit seinen Daten eintragen und registrieren (Hier geht es zur Registrierung oder Anmeldung).
  2. Alle Vorgänge, die bisher über die bekannten Zugänge dem GEMA-Kundencenter zugeleitet wurden, können wohl ab dem nächsten Jahr nur noch über den Zugang über das Online-Portal rechtssicher vorgelegt werden.
  3. Die BAG-OKJE bittet ihre Mitglieder dies zu beachten und einen Zugang zum Online-Portal baldmöglichst anzulegen, um erste Erfahrungen mit diesem neuen Kommunikationsweg schon bald zu machen.
  4. Diese Erfahrungen sind für die BAG wichtig und daher bitten wir auch alle um Rückmeldung, ob das gut läuft oder wo es Probleme gibt.
  5. Nur auf dieser Grundlage können dann Hilfestellungen gegeben und die GEMA auf diese Probleme hingewiesen werden.

Mehr dazu auch unter: GEMA. Auf dem Weg in die digitale Zukunft und Online statt offline - Umstellung der Eingangskanäle im Kundenbereich [pdf]

Zurück

Weitere Beiträge

Mit dem Policy Paper „Gemeinsam für Offenheit, Demokratie und Gleichwertigkeit – Professionelle Kinder- und Jugendarbeit ist per se demokratisch“ veröffentlichen Sächsische Landjugend e. V., LAK MJA Sachsen e. V. und AGJF Sachsen e. V. ein Forderungspapier für eine Stärkung der Strukturen ...

Wie ist mit Zinsbescheiden von Fördermittelgebern umzugehen? Ein aktuelles Urteil des Verwaltungsgerichts Leipzig macht deutlich, dass nicht jeder Zinsbescheid auch seine Berechtigung hat.