"Niemanden allein lassen." - Ein Policy Paper für die Jugendarbeit

Gemeinsam mit der Sächsischen Landjugend, dem Kulturbüro Sachsen und der LAK MJA Sachsen haben wir ein neues Policy Paper verfasst. Darin wollen wir darauf aufmerksam machen, dass rechte Bewegungen innerhalb der Pandemie wieder vermehrt Angebote für Jugendliche machen und die Lücke durch die Schließungen der Angebote der Jugendarbeit bewusst füllen. Was dagegen getan werden muss, ist in unserem Papier zu lesen.

Jugendarbeit ist wichtiger Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft. Sie kann in Teilen die Auswirkungen der Pandemie auf junge Menschen bearbeiten und diese darin begleiten. Dieses Policy Paper rückt junge Menschen in den Blick, die allein gelassen werden und denen illiberale/undemokratische Angebote gemacht werden. Wir rufen Praktiker:innen der Jugendarbeit und Verantwortungsträger:innen auf, mit uns gemeinsam demokratische Räume zu stärken und humanistische Antworten zu geben.

Jugendarbeit braucht politischen Rückenwind und die Anerkennung als wichtiger demokratiebildender Ort für junge Menschen – mit dem Paper wollen wir entsprechende demokratische Strukturen vor Ort stärken!

Hier geht's zum kompletten Paper: "Niemanden allein lassen." - Ein Policy Paper für die Jugendarbeit [PDF]

Zurück

Weitere Beiträge

Der Jugendschutz hat das von vielen Expert*innen seit langer Zeit geforderte Update erhalten. Im Oktober 2020 sprach Bundesfamilienministerin Franziska Giffey noch davon, dass der Jugendschutz veraltet und „im Zeitalter von CD-ROM und Videokassette stehengeblieben“ ...

KJRS und AGJF haben erneut ein gemeinsames Statement veröffentlicht mit dem Titel „Aktuelle Erfordernisse bzgl. Corona-Pandemie in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit nach §§11/12 SGB VIII in Sachsen“. Darin werden die Notwendigkeiten der Praxis ...

Ein Offener Brief von AGJ, BAG LJÄ und BKJ verdeutlicht, dass mit Blick auf junge Menschen „nicht nur Bildungslücken geschlossen, sondern vor allem soziale Kontakte wieder ermöglicht werden“ und „die Perspektive der Rechte von Kindern und Jugendlichen gleichermaßen in die politischen Entscheidungsprozesse ...

Ausgelöst durch die Pandemie und damit einhergehende Schutzmaßnahmen hat die Kinder- und Jugendarbeit Anpassungsleistungen in den letzten Monaten erbracht. Vor allem digitale Formate und Methoden mussten (notgedrungen) erprobt und angewendet werden, um Adressatengruppen und Netzwerke zu erreichen. Ein ...

Gemeinsam haben die Sächsische Landjugend e.V., das Kulturbüro Sachsen e.V., der Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., das Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit Bischofswerda e.V. sowie die JUST Jugendstiftung Sachsen eine Broschüre erarbeitet, die sich mit selbstverwalteten Jugendräumen ...