Mitarbeit beim nächsten Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung

Der Fragebogen als Download [PDF]

Über Prof. Dr. Kurt Möller von der Hochschule Esslingen bietet sich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit jetzt die einzigartige Chance, sich an der Erstellung des nächsten Kinder- und Jugendberichtes zu beteiligen.

Vielleicht hat der eine oder die andere noch die Diskussionen zum letzten, dem 15. Kinder- und Jugendbericht vor Augen. Dort wurde die Kinder- und Jugendarbeit bedeutend gestärkt. Seither können wir uns alle auf die sehr positiven Aussagen zur Kinder- und Jugendarbeit dort berufen.

Für den nächsten Kinder- und Jugendbericht, den 16., brauchen wir nun direkt Ihre Unterstützung, damit die Offene Arbeit dort sichtbar wird!

Es geht um das Thema demokratische Bildung. Hier wird die OKJA bislang nicht als wirksamer Akteur wahrgenommen – aus unserer Sicht zu Unrecht. Denn auch wenn sich die „klassischen“ Formate politischer Bildung eher weniger in unseren Einrichtungen finden: demokratische Bildung findet dort sehr wohl und vermutlich ganz breit und vielfältig statt. Wieder einmal geht es letztlich darum, die Angebote und Leistungen der OKJA sichtbar zu machen… und das nicht als Werbeblock, sondern auf einer guten empirischen Grundlage.

Die sehr weit gefasste Definition von demokratischer Bildung kommt dabei den Angebotsformen der OKJA sehr entgegen. Sie lässt sich etwas so zusammenfassen:

Unter demokratischer Bildung wird im Rahmen dieser Umfrage eine besondere Akzentuierung politischer Bildung verstanden. Sie hebt darauf ab, unter demokratischer Bildung solche Angebote und Prozesse zu fassen, die
a) Demokratie als Bildungsgegenstand haben, und/oder
b) demokratische Strukturen (sozial)pädagogischer Arbeit kreieren und bereitstellen und/oder
c) demokratische Erfahrungsräume eröffnen (z.B. auch dort, wo Politik nicht explizites Thema ist).

Um einen Überblick zu den Angeboten und der Arbeit in den Einrichtungen der OKJA zu schaffen, hat ein Mitarbeiter der Hochschule Esslingen einen Fragebogen erstellt. Von Interesse ist dabei der Zeitraum von 2015 bis heute, zumindest aber sollten die aktuellen Angebote und die der letzten beiden Jahre in den Blick genommen werden. Die Auswertung der Daten erfolgt selbstverständlich in anonymisierter Form.

Der Fragebogen ist nicht kurz und erfordert etwas von Ihrer Arbeitszeit – trotzdem unsere dringende Bitte, ihn sorgfältig auszufüllen! Auch möchten wir nochmal explizit darauf hinweisen, dass neben den Antworten auch Konzepte, Praxisberichte, Evaluationen und sonstiges  Material zu den Einrichtungen und einzelnen Angeboten von Interesse sind.

Der Fragebogen als Download [ausfüllbare PDF]

Den ausgefüllten Bogen sowie weiteres Material bitte bis zum

31.10.2019 04.10.2019

an folgende Adresse zurückschicken:

oliver.honer(at)hs-esslingen.de

Oliver Honer steht auch bei allen Fragen und Unklarheiten gerne zur Verfügung!

Zurück

Weitere Beiträge

Flyer zur Lesung mit Matthias Quent

Lesung mit Matthias Quent

Am Donnerstag, den 12. Dezember 2019, ist Matthias Quent, Direktor des IDZ Jena und Rechtsextremismusforscher, bei uns zu Gast und wird aus seinem aktuellen Buch "Deutschland rechts außen. Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können" lesen.Im Anschluss ... Weiterlesen …

Bilder vom Tag der feierlichen Verabschiedung durch die Facharbeitsgruppe Jugendarbeit stärken

Papier zur OKJA in Sachsen 2019 verabschiedet

Der Sächsische Facharbeitskreis hat das Papier „Offene Kinder- und Jugendarbeit im Freistaat Sachsen 2019 – Situation, Standards, Forderungen“ verabschiedet. Für die OKJA wurden in den letzten Monaten landesweite Fachstandards diskutiert und festgeschrieben. In einem ... Weiterlesen …

CORAX 04/2019 erschienen

Die neue Ausgabe des CORAX-Magazins ist da. Das Titelthema beschäftigt sich diesmal mit Sozialer Gruppenarbeit. Zu Wort kommen neben Expert*innen aus Forschung&Lehre auch Fachkräfte aus der Praxis. Wie groß ist die Bedeutung von Peers vor dem Hintergrund pluralisierter Lebenswirklichkeiten und ... Weiterlesen …

Gestalteter Text mit Zitaten aus dem Offenen Brief an die Bundesministerin

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken!

Wir gehören neben vielen weiteren Initiativen und Unterstützer*innen zu den Erstunterzeichner*innen des Offenen Briefes an Bundesministerin Franziska Giffey, die eine Aufstockung der Mittel für ... Weiterlesen …