• AGJF Sachsen
  • Startseite
  • Aktuelles
  • LJHA beschließt Positionierung „Jugend- und Jugendverbandsarbeit brauchen gerade in Zeiten der Pandemie eine Perspektive“

LJHA beschließt Positionierung „Jugend- und Jugendverbandsarbeit brauchen gerade in Zeiten der Pandemie eine Perspektive“

Der Landesjugendhilfeausschuss hat in seiner letzten Sitzung am 18. Februar 2021 einstimmig den Beschluss zu Perspektiven der Jugend- und Jugendverbandsarbeit nach §§ 11-14 SGB VIII in der Corona-Pandemie gefasst. Auf Initiative von KJRS und AGJF Sachsen wurde darin thematisiert, bei der Ausgestaltung der künftigen sächsischen Corona-Schutz-Verordnungen die Belange der Jugend- und Jugendverbandsarbeit verstärkt zu berücksichtigen. Die darin benannten Aspekte sollen in eine mittel- und langfristige Wiederöffnungsstrategie für Leistungsangebote nach §§ 11-14 SGB VIII aufgenommen werden, die jungen Menschen außerschulische Angebote und Räume für eine selbstbestimmte Freizeitgestaltung öffnen und den Trägern Handlungssicherheit geben.

Beschlossene Positionierung: Jugend- und Jugendverbandsarbeit brauchen gerade in Zeiten der Pandemie eine Perspektive [PDF]

Mehr zum Landesjugendhilfeausschuss: https://www.landesjugendamt.sachsen.de/11230.html

Die Sitzung ist nachzusehen auf dem YouTube-Kanal des Sozialministeriums: 4. Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses (LJHA)

Informationen für unsere Mitgliedsorganisationen finden sich nach Login im Mitgliederbereich unter https://www.agjf-sachsen.de/landesjugendhilfeausschuss-ljha.html

Zurück

Weitere Beiträge

Unter dem Titel „Megatrends, Megajugend, Megazukunft? - Globale Entwicklungen und die sächsische Jugendpolitik“ lädt die AG Eigenständige Jugendpolitik Sachsen (AG EJP) zu einem Fachtag, um die strategische Ausrichtung der Jugendpolitik im Freistaat Sachsen zu diskutieren. Datum: ...