„Junge Zukunft trotz(t) Corona“ – einige Schlaglichter auf die Situation junger Menschen

Ein Offener Brief von AGJ, BAG LJÄ und BKJ verdeutlicht, dass mit Blick auf junge Menschen „nicht nur Bildungslücken geschlossen, sondern vor allem soziale Kontakte wieder ermöglicht werden“ und „die Perspektive der Rechte von Kindern und Jugendlichen gleichermaßen in die politischen Entscheidungsprozesse zur Pandemiebekämpfung einfließen“ müssen:

Auf Bundesebene wird derzeit ein sog. „Corona-Aufholpaket“ diskutiert, mit dem in die schulische und – so ist ausdrücklich auch mit Blick auf die Jugendarbeit zu fordern - außerschulische Bildung investiert werden soll:

Eindrücke auf die Situation und Sichtweisen junger Menschen in Sachsen widerspiegeln die Positionierung „Jugend- und Jugendverbandsarbeit brauchen gerade in Zeiten der Pandemie eine Perspektive“ und der Mitschnitt von „Jugend trotz(t) Corona - Wie erleben junge Menschen die Pandemie?“

Zurück

Weitere Beiträge

Die AGJF Baden-Württemberg hat eine Positionierung zur Corona-Situation für Herbst und Winter 2021 veröffentlicht, welche die AGJF Sachsen gern an dieser Stelle veröffentlichen und unterstützen möchte. In ...

Das Querschnittsthema „Gesundes Aufwachsen bei Kindern und Jugendlichen stärken“ ist als gelebte Praxis aus dem Bauch heraus für Fachkräfte sicherlich nicht neu. Um das eigene intuitive Erfahrungswissen auf fundierte Füße stellen sowie gezielt in die fachliche Arbeit einfließen und andere ...

Das Aktionsprogramm des Bundes „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche für die Jahre 2021 und 2022“ stellt auch für Sachsen zusätzliche Mittel zur Verfügung. Im Landesjugendhilfeausschuss wurde informiert, dass die Landkreise und kreisfreien Städte für die Umsetzung von Maßnahmen ...