07.12.17 Treffen zur Internationalen Jugendmobilität in Sachsen

Auslandserfahrung kann nicht früh genug beginnen, für junge Menschen steht dafür eine Vielzahl an (gut geförderten) Möglichkeiten zur Verfügung. Oft fängt diese Erfahrung in der Schule an, zusätzlich bietet die außerschulische Bildung zahlreiche Programme an, um sich ins Ausland zu begeben oder Jugendliche aus dem Ausland in Deutschland zu treffen. Deutschland bietet im weltweiten Vergleich ein einmaliges Unterstützungssystem für diese Angebote, was Information, Beratung und finanzielle Förderung angeht. Zudem sichert das seit 1989 bestehende und vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) geförderte Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog“ eine kontinuierliche Begleitung und hat seitdem mehrfach mit größeren Studien die außerordentlich positiven Wirkungen dieser Formate belegt.

Für die erfolgreiche Gestaltung von internationalen Jugendprogrammen sind in der Regel Fachkräfte der Jugendarbeit zuständig, im besten Fall haben diese selbst an solchen Maßnahmen teilgenommen und bringen Erfahrungen und Kompetenzen, aber auch Begeisterung und Motivation mit. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Ausbildung von jungen Fachkräften: werden Themen wie internationale Jugendarbeit, Projektmanagement von Jugendreisen, Qualität der Programme, interkulturelle und Sprachkompetenzen während der Ausbildungsphase behandelt? Wie werden praktische Erfahrungen, theoretische Grundlagen und wissenschaftlicher Forschung zusammen- geführt, um zukünftige Fachkräfte der Jugendarbeit, aber auch junge Lehrer*innen und Pädagog*innen auszubilden?

Zusammen mit Vertreter*innen von Hochschulen, Einrichtungen der Jugendarbeit sowie Expertinnen und Experten des Netzwerks „Forschung und Praxis im Dialog“ wollen wir diese Themen diskutieren und durch die Vorstellung guter Beispiele und bestehender Programme eine Einbettung dieser Themenfelder in die Arbeit der Hochschulen in Sachsen ausloten.

Die Veranstaltung wird durch die Mitarbeiter*innen des transfer e.V. und des Projekts Uferlos koordiniert und moderiert.

 

Termin:

Donnerstag, 07.12.2017

Veranstaltungsort:

Hochschule Mittweida

Zentrum für Medien und Soziale Arbeit (ZMS) - Raum 39-213

Bahnhofstraße 15, 09648 Mittweida

Anmeldung über:

Claudio Orlacchio (0371) 5 33 64 - 17

uferlos@agjf-sachsen.de

Zurück

Weitere Beiträge

Bilder vom Tag der feierlichen Verabschiedung durch die Facharbeitsgruppe Jugendarbeit stärken

Papier zur OKJA in Sachsen 2019 verabschiedet

Der Sächsische Facharbeitskreis hat das Papier „Offene Kinder- und Jugendarbeit im Freistaat Sachsen 2019 – Situation, Standards, Forderungen“ verabschiedet. Für die OKJA wurden in den letzten Monaten landesweite Fachstandards diskutiert und festgeschrieben. In einem ... Weiterlesen …

CORAX 04/2019 erschienen

Die neue Ausgabe des CORAX-Magazins ist da. Das Titelthema beschäftigt sich diesmal mit Sozialer Gruppenarbeit. Zu Wort kommen neben Expert*innen aus Forschung&Lehre auch Fachkräfte aus der Praxis. Wie groß ist die Bedeutung von Peers vor dem Hintergrund pluralisierter Lebenswirklichkeiten und ... Weiterlesen …

Gestalteter Text mit Zitaten aus dem Offenen Brief an die Bundesministerin

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken!

Wir gehören neben vielen weiteren Initiativen und Unterstützer*innen zu den Erstunterzeichner*innen des Offenen Briefes an Bundesministerin Franziska Giffey, die eine Aufstockung der Mittel für ... Weiterlesen …

Merav Moshe Grodofsky und Anke Miebach-Stiens neben Bundesaußenminister Heiko Maas (© DIZF  Ruthe Zuntz) s

Unsere jugendpolitischen Forderungen an die Landespolitik

Die AGJF Sachsen stellt im Kontext der im September 2019 erfolgten Landtagswahlen an die Sächsische Jugendpolitik zehn Jugendpolitische Forderungen. Wir fordern im einzelnen: Einen gleichmäßigen Ausbau von Jugendarbeit in Stadt und Land umsetzen – mit einem klaren Bekenntnis und ... Weiterlesen …