07.12.17 Treffen zur Internationalen Jugendmobilität in Sachsen

Auslandserfahrung kann nicht früh genug beginnen, für junge Menschen steht dafür eine Vielzahl an (gut geförderten) Möglichkeiten zur Verfügung. Oft fängt diese Erfahrung in der Schule an, zusätzlich bietet die außerschulische Bildung zahlreiche Programme an, um sich ins Ausland zu begeben oder Jugendliche aus dem Ausland in Deutschland zu treffen. Deutschland bietet im weltweiten Vergleich ein einmaliges Unterstützungssystem für diese Angebote, was Information, Beratung und finanzielle Förderung angeht. Zudem sichert das seit 1989 bestehende und vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) geförderte Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog“ eine kontinuierliche Begleitung und hat seitdem mehrfach mit größeren Studien die außerordentlich positiven Wirkungen dieser Formate belegt.

Für die erfolgreiche Gestaltung von internationalen Jugendprogrammen sind in der Regel Fachkräfte der Jugendarbeit zuständig, im besten Fall haben diese selbst an solchen Maßnahmen teilgenommen und bringen Erfahrungen und Kompetenzen, aber auch Begeisterung und Motivation mit. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Ausbildung von jungen Fachkräften: werden Themen wie internationale Jugendarbeit, Projektmanagement von Jugendreisen, Qualität der Programme, interkulturelle und Sprachkompetenzen während der Ausbildungsphase behandelt? Wie werden praktische Erfahrungen, theoretische Grundlagen und wissenschaftlicher Forschung zusammen- geführt, um zukünftige Fachkräfte der Jugendarbeit, aber auch junge Lehrer*innen und Pädagog*innen auszubilden?

Zusammen mit Vertreter*innen von Hochschulen, Einrichtungen der Jugendarbeit sowie Expertinnen und Experten des Netzwerks „Forschung und Praxis im Dialog“ wollen wir diese Themen diskutieren und durch die Vorstellung guter Beispiele und bestehender Programme eine Einbettung dieser Themenfelder in die Arbeit der Hochschulen in Sachsen ausloten.

Die Veranstaltung wird durch die Mitarbeiter*innen des transfer e.V. und des Projekts Uferlos koordiniert und moderiert.

 

Termin:

Donnerstag, 07.12.2017

Veranstaltungsort:

Hochschule Mittweida

Zentrum für Medien und Soziale Arbeit (ZMS) - Raum 39-213

Bahnhofstraße 15, 09648 Mittweida

Anmeldung über:

Claudio Orlacchio (0371) 5 33 64 - 17

uferlos@agjf-sachsen.de

Zurück

Weitere Beiträge

Bundesarbeitsgemeinschaft für Wiedereröffnung von OKJA-Einrichtungen

Die BAG Offene Kinder- und Jugendeinrichtungen e. V. hat eine Stellungnahme veröffentlicht, in der für eine vorausschauend geplante Wiederöffnung von Einrichtungen und Angeboten der OKJA geworben wird und Wege aufgezeigt werden, ... Weiterlesen …

Öffnung von Einrichtungen und Angeboten der Jugendarbeit - Vorschläge der AGJF und des KJRS

Ab 4.Mai 2020 können gemäß der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO, §5, Absatz (2), Pkt. 9) Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder geöffnet werden, ... Weiterlesen …

Vorträge der Fachtagung Into The Wild 2019

Unter Into the wild - international 2019 können die Vorträge der Fachtagung noch einmal erlebt werden. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Videos an dieser Stelle zur Verfügung stellen. ... Weiterlesen …

Dokumentationsvorlage als Arbeitshilfe für die OKJA in Corona-Zeiten

Akteure der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind aufgerufen, ihre Aktivitäten unter den aktuellen Bedingungen zu dokumentieren. Dazu kann die beigefügte Dokumentationsvorlage ganz oder in Teilen genutzt werden. Gleichzeitig bitten wir auch um die Zusendung der ausgefüllten Dokumentation an uns ... Weiterlesen …

MJA/Streetwork in der Corona-Pandemie. Eine Situationsbeschreibung

Der Landesarbeitskreis (LAK) Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V. hat einen Beitrag veröffentlicht, der die Arbeitssituation der Fachkräfte und der jungen Menschen im Bereich Mobile Jugendarbeit/Streetwork zusammenfasst: ... Weiterlesen …