07.12.17 Treffen zur Internationalen Jugendmobilität in Sachsen

Auslandserfahrung kann nicht früh genug beginnen, für junge Menschen steht dafür eine Vielzahl an (gut geförderten) Möglichkeiten zur Verfügung. Oft fängt diese Erfahrung in der Schule an, zusätzlich bietet die außerschulische Bildung zahlreiche Programme an, um sich ins Ausland zu begeben oder Jugendliche aus dem Ausland in Deutschland zu treffen. Deutschland bietet im weltweiten Vergleich ein einmaliges Unterstützungssystem für diese Angebote, was Information, Beratung und finanzielle Förderung angeht. Zudem sichert das seit 1989 bestehende und vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) geförderte Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog“ eine kontinuierliche Begleitung und hat seitdem mehrfach mit größeren Studien die außerordentlich positiven Wirkungen dieser Formate belegt.

Für die erfolgreiche Gestaltung von internationalen Jugendprogrammen sind in der Regel Fachkräfte der Jugendarbeit zuständig, im besten Fall haben diese selbst an solchen Maßnahmen teilgenommen und bringen Erfahrungen und Kompetenzen, aber auch Begeisterung und Motivation mit. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Ausbildung von jungen Fachkräften: werden Themen wie internationale Jugendarbeit, Projektmanagement von Jugendreisen, Qualität der Programme, interkulturelle und Sprachkompetenzen während der Ausbildungsphase behandelt? Wie werden praktische Erfahrungen, theoretische Grundlagen und wissenschaftlicher Forschung zusammen- geführt, um zukünftige Fachkräfte der Jugendarbeit, aber auch junge Lehrer*innen und Pädagog*innen auszubilden?

Zusammen mit Vertreter*innen von Hochschulen, Einrichtungen der Jugendarbeit sowie Expertinnen und Experten des Netzwerks „Forschung und Praxis im Dialog“ wollen wir diese Themen diskutieren und durch die Vorstellung guter Beispiele und bestehender Programme eine Einbettung dieser Themenfelder in die Arbeit der Hochschulen in Sachsen ausloten.

Die Veranstaltung wird durch die Mitarbeiter*innen des transfer e.V. und des Projekts Uferlos koordiniert und moderiert.

 

Termin:

Donnerstag, 07.12.2017

Veranstaltungsort:

Hochschule Mittweida

Zentrum für Medien und Soziale Arbeit (ZMS) - Raum 39-213

Bahnhofstraße 15, 09648 Mittweida

Anmeldung über:

Claudio Orlacchio (0371) 5 33 64 - 17

uferlos@agjf-sachsen.de

Zurück

Weitere Beiträge

Logo Uferlos

Noch LETZTE Plätze zu vergeben! Schule meets Jugendarbeit meets Demokratieförderung - Fachkräfteaustausch nach Bosnien-Herzegowina

Vom 03.-10. Juni 2018 findet der Fachkräfteaustausch nach Bosnien und Herzegowina statt. In der 25 Jahre jungen Republik wollen wir in Austausch mit Kolleg*innen vor Ort gehen. Erst seit 2010 gibt es in Bosnien und Herzegowina ein Jugendhilfegesetz, welches die Regierung verpflichtet, eine Minimalleistung ... Weiterlesen …

Logo MUT Prävention

Mitarbeiter*in für Projekt gesucht!

Ab sofort gibt es eine neue Stelle im Projekt "MUT - Rassismusprävention und Strategien gegen gruppenbezogene Ablehnungen" zu besetzen. Bewerbungen richten Sie bitte per Mail an miebach-stiens@agjf-sachsen.de ... Weiterlesen …

Bild Newsletter

Newsletter im Mai

Unser Newsletter "Jugendarbeit im Blick" für den Monat Mai wurde versendet. Alle Abonnent*innen haben mit dem Mainewsletter wieder die aktuellsten Neuigkeiten rund um die AGJF Sachsen direkt in ihr Postfach bekommen. Wer ... Weiterlesen …

Logo AGJF informiert

Pressemitteilung zum Fachtag "Die Erfindung der Gruppe" vom 12.04.18

Am 12.April 2018 fand in Leipzig der Fachtag "Die Erfindung der Gruppe - Vielfaltpädagogische Antworten auf »Wir« und »die Anderen«" statt. Impressionen und Eindrücke wurden nun in einer Pressemitteilung zusammengefasst. Die vollständige Pressemitteilung zum Fachtag kann hier ... Weiterlesen …

Logo AGJF informiert

Antwort des jugendpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion auf offenen Brief

Henning Homann, der jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, hat auf den offenen Brief des Forum Jugendarbeit geantwortet. Er weist auf bereits Erreichtes hin, sowie auf die Punkte bei denen von seitens der SPD-Fraktion noch Handlungsbedarf gesehen wird. Den vollständigen Brief ... Weiterlesen …