Fast fünfzig Unterstützende des Thesenpapier „Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation“

Bild Logo AGJF

Wir freuen uns über die breite Wahrnehmung des Papiers. Ziel der Thesen ist es gerade auch, gemeinsam mit Fachkräften und Trägern eine Fachdebatte zur Jugendarbeit, ihrem Wert, ihren Aufgaben und Zielen anzustoßen. Neben weiteren Unterstützer*innen wünschen wir uns vor allem auch Rückmeldungen und Kritiken zum Papier. Wir planen eine weitere inhaltliche Befassung mit dem Thema und eine weitere Untersetzung der Thesen. Daher interessiert uns vor allem:

  1. Was haltet Ihr im Hinblick auf das Papier vor allem für Praxisrelevant?
  2. Was wäre Euch wichtig heraus zu stellen?
  3. Was sind aktuelle Herausforderungen in der Praxis? Was braucht es, um eine entsprechende Praxis umzusetzen?

Wir freuen uns auf weitere, fachliche Rückmeldungen zum Thesenpapier.

Zum Thesenpapier

Zurück

Weitere Beiträge

CORAX 04/2019 erschienen

Die neue Ausgabe des CORAX-Magazins ist da. Das Titelthema beschäftigt sich diesmal mit Sozialer Gruppenarbeit. Zu Wort kommen neben Expert*innen aus Forschung&Lehre auch Fachkräfte aus der Praxis. Wie groß ist die Bedeutung von Peers vor dem Hintergrund pluralisierter Lebenswirklichkeiten und ... Weiterlesen …

Gestalteter Text mit Zitaten aus dem Offenen Brief an die Bundesministerin

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken!

Wir gehören neben vielen weiteren Initiativen und Unterstützer*innen zu den Erstunterzeichner*innen des Offenen Briefes an Bundesministerin Franziska Giffey, die eine Aufstockung der Mittel für ... Weiterlesen …

Merav Moshe Grodofsky und Anke Miebach-Stiens neben Bundesaußenminister Heiko Maas (© DIZF  Ruthe Zuntz) s

Unsere jugendpolitischen Forderungen an die Landespolitik

Die AGJF Sachsen stellt im Kontext der im September 2019 erfolgten Landtagswahlen an die Sächsische Jugendpolitik zehn Jugendpolitische Forderungen. Wir fordern im einzelnen: Einen gleichmäßigen Ausbau von Jugendarbeit in Stadt und Land umsetzen – mit einem klaren Bekenntnis und ... Weiterlesen …

Merav Moshe Grodofsky und Anke Miebach-Stiens neben Bundesaußenminister Heiko Maas (© DIZF  Ruthe Zuntz) s

Shimon-Peres-Preis für sächsisch-israelisches Projekt

„Wer sagt, dass Zufriedenheit eine tolle Sache ist, sollte wissen, dass jene, die zufrieden sind, aufhören, kreativ zu sein.“ Shimon Peres, früherer israelischer Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger Am 15.09.2019 haben die AGJF Sachsen e.V. und das SAPIR College ... Weiterlesen …