Diskussion bezüglich der Beteiligung des Jugendhilfeausschuss (JHA)

Wie die Beteiligung des JHA an der Haushaltsbedarfsplanung ausgestaltet wird, wird vor Ort diskutiert, wie der konkrete Fall in Leipzig zeigt.

Zum Sachverhalt liegt eine Rechtsauffassung der Landesdirektion Sachsen vor ebenso die Auffassung der Verwaltung. Die Landesdirektion bestätigt, dass der JHA das Recht hat, bereits bei der Bedarfsanmeldung zum Haushalt einbezogen zu werden. Eine Bestätigung des Stadtrates bräuchte es hierzu nicht. Das Mitwirkungsrecht besteht gegenüber der Verwaltung des Jugendamtes und bindet die Kämmerei nicht bei der Haushaltsaufstellung. Jedoch bestehen dadurch mehr Möglichkeiten, ggf. Fehlbedarfe zu identifizieren und politisch nachzuverhandeln.

Näheres dazu findet sich im Login-Bereich für Mitgliedsorganisationen und bei https://www.dbsh-sachsen.de/ unter Stellungnahme zum Förderverfahren

Zurück

Weitere Beiträge

Ein Zwischenruf von KJRS und AGJF Sachsen zur aktuellen Situation von Jugend- und Jugendverbandsarbeit weist darauf hin, dass die Sicherung der örtlichen Strukturen gerade in herausfordernden Zeiten mitgedacht werden muss. Mehr dazu: NACHGEDACHT ...

Die Online-Befragung der Ernst-Abbe-Hochschule Jena adressiert Jugendliche und lässt sie zu Wort kommen. Die Fragen beziehen sich auf das Erleben und die Erfahrungen junger Menschen mit Blick auf einen möglichen weiteren Lockdown. Sozialpädagogische Fachkräfte sind aufgefordert, darauf aufmerksam ...

Perspektiven auf eine zukunftsfähige Jugendarbeit in Sachsen – eine notwendige Diskussion! so lautet der Untertitel des diesjährige Fachtags des Forum Jugendarbeit Sachsen. Anknüpfend an die Veranstaltung im Vorjahr soll diese Veranstaltung Kommunikationsprozesse in der sächsischen Kinder- und ...