Digitale Arbeitsweisen untersucht – Befragung zur Auswirkungen auf Kinder- und Jugendarbeit

Ausgelöst durch die Pandemie und damit einhergehende Schutzmaßnahmen hat die Kinder- und Jugendarbeit Anpassungsleistungen in den letzten Monaten erbracht. Vor allem digitale Formate und Methoden mussten (notgedrungen) erprobt und angewendet werden, um Adressatengruppen und Netzwerke zu erreichen.

Ein Forschungsvorhaben an der TU Chemnitz im Fachbereich Digitale Arbeit beschäftigt sich aktuell mit dem Format der Videokonferenzen und deren Einsatz in der Jugendarbeit. Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit sind eingeladen, an der Onlineumfrage teilzunehmen:

https://bildungsportal.sachsen.de/umfragen/limesurvey/index.php/899423?lang=de

In der Fachpraxis erprobte digitale Werkzeuge und Methoden zum Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit sind auf der Plattform „Digitales Jugendhaus“ zusammengestellt.

Zurück

Weitere Beiträge

Die AGJF Baden-Württemberg hat eine Positionierung zur Corona-Situation für Herbst und Winter 2021 veröffentlicht, welche die AGJF Sachsen gern an dieser Stelle veröffentlichen und unterstützen möchte. In ...

Das Querschnittsthema „Gesundes Aufwachsen bei Kindern und Jugendlichen stärken“ ist als gelebte Praxis aus dem Bauch heraus für Fachkräfte sicherlich nicht neu. Um das eigene intuitive Erfahrungswissen auf fundierte Füße stellen sowie gezielt in die fachliche Arbeit einfließen und andere ...

Das Aktionsprogramm des Bundes „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche für die Jahre 2021 und 2022“ stellt auch für Sachsen zusätzliche Mittel zur Verfügung. Im Landesjugendhilfeausschuss wurde informiert, dass die Landkreise und kreisfreien Städte für die Umsetzung von Maßnahmen ...