Bundesweites Workshop-Angebot zur Demokratiestärkung durch Selbstverwaltete Jugendclubs

Verband saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung e. V. lädt zu einem bundesweiten Workshop

Die Kernziele der Jugendarbeit, die Jugendliche „… zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen“ soll (§11 SGBVIII), stellen insbesondere die Offene Jugendarbeit vor weitreichende Herausforderungen.

In der Praxis haben sich heterogene Einrichtungs- und Trägerstrukturen mit einer Vielzahl konzeptioneller Ansätze entwickelt. Eine Einrichtungsform, die den genannten Zielsetzungen recht nahe kommt, gerät dabei häufig aus dem Blick: die selbstverwalteten Jugendeinrichtungen. Selbstbestimmung und soziales Engagement sind hier konzeptionelles Fundament, ebenso wie demokratische Interessenaushandlung und jugendpolitische Interessenvertretung.

Die Potentiale dieses Einrichtungstyps sowie unterstützende wie hemmende Rahmenbedingungen wurden in den letzten Jahren in einem Praxisforschungsprojekt im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ durch den Verband saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung – juz-united erforscht. Der Verband stützt seine Expertise auf ca. 140 selbstverwaltete Jugendzentren und Jugendtreffs im Saarland.

Die Ergebnisse dieses Projektes möchten wir nun mit Ihnen/euch diskutieren.

Für welche Sozialräume sind selbstverwaltete Treffs denkbar, welche Organisations- und Trägerstrukturen sind geeignet, welche Unterstützungsstrukturen brauchen sie? Diese und weitere Themen, die sich gezielt auf eure konkreten Fragestellungen beziehen, würden wir gerne in einem Workshop mit euch bearbeiten. Neben einem audiovisuell unterstützten Input und der Darstellung zentraler Ergebnisse unseres Forschungsprojektes sollte Raum für einen intensiven Fachaustausch gegeben sein.

Für weitere Fragen sowie konkrete Planungsschritte einfach melden unter:

zentrale@juz-united.de
Tel.: 0681-635359

Zurück

Weitere Beiträge

Bilder vom Tag der feierlichen Verabschiedung durch die Facharbeitsgruppe Jugendarbeit stärken

Papier zur OKJA in Sachsen 2019 verabschiedet

Der Sächsische Facharbeitskreis hat das Papier „Offene Kinder- und Jugendarbeit im Freistaat Sachsen 2019 – Situation, Standards, Forderungen“ verabschiedet. Für die OKJA wurden in den letzten Monaten landesweite Fachstandards diskutiert und festgeschrieben. In einem ... Weiterlesen …

CORAX 04/2019 erschienen

Die neue Ausgabe des CORAX-Magazins ist da. Das Titelthema beschäftigt sich diesmal mit Sozialer Gruppenarbeit. Zu Wort kommen neben Expert*innen aus Forschung&Lehre auch Fachkräfte aus der Praxis. Wie groß ist die Bedeutung von Peers vor dem Hintergrund pluralisierter Lebenswirklichkeiten und ... Weiterlesen …

Gestalteter Text mit Zitaten aus dem Offenen Brief an die Bundesministerin

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken!

Wir gehören neben vielen weiteren Initiativen und Unterstützer*innen zu den Erstunterzeichner*innen des Offenen Briefes an Bundesministerin Franziska Giffey, die eine Aufstockung der Mittel für ... Weiterlesen …

Merav Moshe Grodofsky und Anke Miebach-Stiens neben Bundesaußenminister Heiko Maas (© DIZF  Ruthe Zuntz) s

Unsere jugendpolitischen Forderungen an die Landespolitik

Die AGJF Sachsen stellt im Kontext der im September 2019 erfolgten Landtagswahlen an die Sächsische Jugendpolitik zehn Jugendpolitische Forderungen. Wir fordern im einzelnen: Einen gleichmäßigen Ausbau von Jugendarbeit in Stadt und Land umsetzen – mit einem klaren Bekenntnis und ... Weiterlesen …