Beachtung von Kindeswohl und Kinderrechte - Veröffentlichung „Leitfaden Rückführungspraxis“

Das SMI hat im Februar 2022 einen Leitfaden zur Rückführungspraxis mit dem Titel „Durchführung der aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen über die Beendigung des Aufenthalts“ veröffentlicht. Dies hat auch Relevanz in die Jugendhilfestrukturen hinein. Im Leitfaden wird im Punkt 6.3.4.4 klargelegt: „Minderjährige werden grundsätzlich nicht aus Kindertageseinrichtungen, der Schule oder einer ähnlichen Einrichtung zur Abschiebung abgeholt.“ (S.14) Weiter heißt es: „Eine Einrichtung, in der eine minderjährige Person ihren dauernden Aufenthalt außerhalb der elterlichen Wohnung hat, ist keine ähnliche Einrichtung. In diesem Fall ist in einer Vorbesprechung das möglichst sensible Vorgehen unter besonderer Beachtung des Kindeswohls zwischen der Ausländerbehörde, die für die Abschiebung zuständig ist, der Polizei und gegebenenfalls weiteren Stellen wie beispielsweise dem Jugendamt und der Einrichtungsleitung im Einzelfall abzustimmen. § 97a AufenthG ist zu berücksichtigen.“ (ebd.) Im Sinne der Wahrung der Kinderrechte und für mehr Handlungssicherheit und Einbindung des zuständigen öffentlichen Trägers (Jugendämter) ist dies ein wichtiger Schritt.

Der Leitfaden  findet sich unter https://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=9621&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=undefined

Zuvor hatte der Sächsische Flüchtlingsrat Kritik am Verfahren geäußert, siehe https://www.saechsischer-fluechtlingsrat.de/de/2022/02/10/leitfaden-rueckfuehrungspraxis-woellers-eiertanz-um-minimalstandards-bei-abschiebungen/

Die AGJF Sachsen führte zum Thema im Mai den Fachtag „Dont’t give it up - Kinderrechte in der Arbeit mit jungen Geflüchteten und ihren Familien“ durch, dessen Dokumentation in Kürze veröffentlicht wird.

Zurück

Weitere Beiträge

Internationale Jugendbegegnungen sind für Träger und Fachkräfte eine organisatorische Herausforderung. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind dabei zu beachten? Uferlos – die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit (IJA) ...

Im Superwahljahr 2024 geht es auch darum, Forderungen und Änderungsbedarfen jugend- und fachpolitisch Nachdruck zu verleihen. Die AGJF Sachsen hat dazu das Positionspapier „Junge Menschen ins Zentrum! – Zehn jugend- und fachpolitische Forderungen der AGJF Sachsen“ veröffentlicht. ...

In den letzten Monaten erfolgte die Erarbeitung des inzwischen sechsten Kinder- und Jugendberichts in Sachsen unter dem Titel „Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in digitalen Lebenswelten – Chance und Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen“. Er fokussiert die Lebenswirklichkeiten ...

Jugendliche besser in politische Prozesse und Entwicklungen einbeziehen und das Aufwachsen in Sachsen attraktiver machen: Das ist das Ziel der neuen App „yoggl“, einer lebensweltnahen und übersichtlichen Plattform für jugendrelevante Informationen vor Ort. Die App soll als Mittlerin zwischen ...

AGJF Fortbildungprogramm 2024

Das Fortbildungsprogramm der AGJF Sachsen für 2024 ist ab sofort erhältlich. Es kann auf unserer Seite heruntergeladen oder als Printversion kostenfrei bestellt werden: ...

Durch die Praxis der „Gefährlichen Orte“ wird Chemnitz für Migrant*innen, BIPoC, Geflüchtete und Jugendliche zu einem unsichereren Ort. Anfang September startete die Kampagne „Beware, police control! – Gemeinsam gegen diskriminierende Polizeikontrollen“ zur Unterstützung. Nähere ...