Modulreihen

16.05.2019 – 06.06.2019

Kultur- und BürgerInnenzentrum D5, Wurzen

Land in Sicht - Fortbildung

Auseinandersetzung mit Ablehnungshaltungen in Jugend- und Sozialräumen

Demokratiepädagogische und zivilgesellschaftliche Strategien zum Abbau autoritärer, völkisch-nationalistischer, rassistischer und gewaltakzeptierender Haltungen sowie zum Einüben und Bestärken demokratischer Einstellungen fußen auf einer eingehenden Analyse von Ursachen für entsprechende Überzeugungen. Diese sind auf Bündnisse aus Akteur*innen innerhalb eines Sozialraums und mit Beziehungspersonen junger Menschen angewiesen. Sie ermöglichen (sozial-)pädagogische Perspektiven sowohl auf Lebenswelt und Alltagsbezüge als auch auf lokale Debatten, welche die politisch-soziale Sozialisation prägen und sind in der Lage, diese verständigungsorientiert und demokratisch zu gestalten.

Die Fortbildung vermittelt Kompetenzen, Demokratie für junge Menschen in Jugend- und Sozialräumen erlebbar zu machen und eine Praxis zu entwickeln, die dazu beiträgt, dass (junge) Menschen möglichst wenig Ungleichwertigkeitsvorstellungen und Abwertungen ausgesetzt sind. Sie ist Teil einer bundesweiten Wissenschaft-Praxis-Kooperation. Ziel ist die Verzahnung handlungsorientierter Ansätze, politischer Bildung und Sozialer Arbeit entlang konkreter sozialräumlicher Bedarfs- und Problemlagen im Umgang mit Neonazismus, Rassismus und anderen Ablehnungen.

Die Fortbildung setzt am Wissen aus der Praxis und bei den Akteur*innen im Arbeitsfeld an und bietet die Möglichkeit gemeinsame Strategien für spezifische Aktivitäten zu entwickeln. Das Programm versteht sich als gemeinsam zu gestaltendes Rahmenkonzept.

Modul 1 -  16. Mai 2019
Modul 2 -  6. Juni 2019

Referent*innen: Robert Görlach, Enrico Glaser und Kai Dietrich
Methoden: Input, Gruppenarbeit, Fallbesprechung
Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe sowie zivilgesellschaftliche Engagierte

Kosten: (inklusive Verpflegung)
Nichtmitglieder/Mitglieder: kostenfrei

Ansprechpartner*in: Kai Dietrich
Telefon: (0371) 5 33 64 – 24

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hochschule Esslingen statt und wird gefördert durch das Bundesprogramm Demokratie leben! sowie die Bundeszentrale für politische Bildung und die Robert-Bosch-Stiftung.

Die Veranstaltung findet vorbehaltlich der Förderzusage durch den Programmträger statt.

Zurück

05. 03. 2020

Werkstatt

Sexualpädagogisches Konzept kollegial (weiter)entwickeln

(Modulreihe)

08. 09. 2020

Die Kunst, Fragen zu stellen

Die Bedeutung von Fragestellungen in der Prozessbegleitung

(Modulreihe)

09. 09. 2020

Raum der Vielfalt

Auseinandersetzung mit migrationspädagogischen Ansätzen

(Modulreihe)