Fachtagungen

23.08.2019

Rathaus Bischofswerda, Bischofswerda

So geht demokratisch

Auseinandersetzung mit demokratieablehnenden Haltungen in Jugend- und Sozialräumen

Das Programm als PDF Download

Rassistische, völkisch-nationalistische, gewaltakzeptierende und andere demokratieablehnende Haltungen können über ursachenbezogene Strategien nur dann erfolgreich abgebaut werden, wenn das Lebensumfeld diese klar benennt und Alternativen ermöglicht. Dazu müssen strukturbeeinflussende und deutungsmächtige Akteur*innen innerhalb eines Sozialraums sowie Beziehungspersonen für Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt werden, sowohl die sozialisationsrelevanten Strukturen als auch Diskursräume zu gestalten, um die politisch-soziale Sozialisation entsprechend zu prägen.

Auf sie kommt die Herausforderung zu, ihre jeweiligen Wirkungsfelder verständigungsorientiert, vielfältig und demokratisch zu gestalten. Dies bedeutet, Verantwortliche nicht nur für ablehnende Haltungen zu sensibilisieren, sondern ihnen auch Kompetenzen zu vermitteln, Sorge für Verhältnisse zu tragen, in denen (junge) Menschen möglichst wenig strukturellen Ausgrenzungskonstellationen oder Ungleichheitsrepräsentationen ausgesetzt werden.

Nur durch eine im eigenen Alltag erlebte Mitbestimmung, kann ein demokratisches Verständnis von Demokratie in der eigenen Lebensgestaltung als relevant erlebt werden. Im Rahmen einer Wissenschaft-Praxis-Kooperation wurden mit sechs Bildungsträgern in unterschiedlichen ländlich geprägten Regionen Deutschlands Fort- und Weiterbildungsangebote für professionelle und zivilgesellschaftliche Akteur*innen entwickelt, die auf konkrete sozialräumliche Bedarfs- und Problemlagen des Umgangs mit Neonazismus, Rassismus, Gewalt und anderen Ablehnungskonstruktionen zielten.

Durch eine Vernetzung der lokalen Akteur*innen demokratischer Strukturen sollten Interaktionsweisen gestärkt und alltagsnahe und handlungsorientierte Ansätze politischer Bildung und Sozialer Arbeit miteinander verzahnt werden. Im Projektzeitraum zwischen 2017 bis 2019 fand eine Umsetzung mit Praktiker*innen verschiedener Lokalräume  auch in Sachsen statt. Auf der Tagung werden Ergebnisse der Prozesse wie auch der wissenschaftlichen Begleitforschung zu Handlungsmöglichkeiten und Grundlagen strategischer Interventionen vorgestellt.

Referent*in: Irina Bohn, Kai Dietrich, Christian Schäfer, Johanna Kohler
Methoden: Impulse, Arbeitsgruppen
Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit sowie zivilgesellschaftlich Engagierte

Kosten:
kostenfrei

Ansprechpartner*in:
Kai Dietrich
(0371) 5 33 64 – 24

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit Bischofswerda e. V.  im Rahmen des Modellprojektes »Land in Sicht!« statt. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bundesprogramm »Demokratie leben!«.

Zurück

02. 04. 2020

Warum es nicht klappt.

Projekte der IJA ermöglichen und Vernetzung lokaler Akteur*innen fördern

(Fachtagung)

29. 04. 2020

Der ganz eigene Weg

Mädchen*arbeit im Kontext Flucht, Asyl und Migration

(Fachtagung)

18. 05. 2020

Liebevolle Konfrontation

Widersprüchliche Anforderungen moderner Männlichkeiten

(Fachtagung)

24. 06. 2020

Salon Social

Erfolgsgeschichten aus der Sozialen Arbeit

(Fachtagung)

30. 06. 2020

Segeln für alte Hasen und Grünschnäbel

Internationale Jugendarbeit voranbringen

(Fachtagung)

13. 10. 2020

Geil drauf

Sexualität und Substanzkonsum im Kontext Jugendhilfe 

(Fachtagung)

12. 11. 2020

Kritisch würdigend professionell

Spannungsfelder professioneller Fachlichkeit in der Kinder- und Jugendhilfe

(Fachtagung)

10. 12. 2020

Fit für die Zukunft

Ableitungen aus der Gesundheitsforschung für die Jugendhilfe

(Fachtagung)