Diskussionsforen

Information für Teilnehmende an unseren Bildungsmaßnahmen

Die AGJF Sachsen beabsichtigt die aktuell ausgeschriebenen Bildungsangebote - bis auf Widerruf - abzusagen.

Gemäß Risikobewertung zu COVID-19 durch das Robert Koch-Institut ist dies nach gründlicher Abwägung aktuell aufgrund der zugrundeliegenden Parameter erforderlich, vgl. auch https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung_Grundlage.html

Nach derzeitigem Stand werden bis einschließlich 20.04.2020 keine Bildungsangebote, Arbeitstreffen und Beratungen vis-a-vis stattfinden. Wir prüfen, wie eine Umsetzung zu einem späteren Zeitpunkt möglich wird. Hintergrund ist, dass Angebote öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen bis 20.04.2020 aufgrund der Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie abzusagen (vgl. https://www.sms.sachsen.de/download/SMS-Allgemeinverfuegung-Corona-Veranstaltungen-bf.pdf).

Die Mitarbeiter*innen der AGJF Sachsen stehen für alle Beratungsanfragen als Dach- und Fachverband telefonisch und per Mail in den üblichen Geschäftszeiten über die benannten Kontaktdaten unter  https://www.agjf-sachsen.de/mitarbeiter_innen.html zur Verfügung.

Wir bedauern diese notwendige Absage und bitten im Interesse der allgemeinen Gesunderhaltung um Verständnis für diese erforderlichen Maßnahmen.

06.09.2019

Soziokulturelles Zentrum "Die VILLA"

Fachforum Leipzig

"Soziale Arbeit in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus"

Vom Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Gruppierungen auf globaler und regionaler Ebene bleibt Soziale Arbeit nicht unberührt. Mit der Zunahme autoritärer, disziplinierender sowie völkischer Argumentationen geraten demokratische Ansprüche auf Solidarität, gleiche Teilhabe oder Antidiskriminierung sowie inhaltliche Bezüge Sozialer Arbeit auf Menschenrechte, Minderheitenschutz und Soziale Gerechtigkeit unter Druck. Die „Verschiebung der Grenze des Sagbaren“ fordert Fachkräfte im Umgang mit ausschließenden und abwertenden Diskursen heraus. Zudem sieht sich Soziale Arbeit immer häufiger selbst Diffamierungs- und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt. Das führt zu Unsicherheiten. Kinder- und Jugendarbeit ist jedoch als menschenrechtlich fundierte Profession stärker als zuvor dabei zur Positionierung und zu einer Verteidigung ihrer Standpunkte aufgefordert.
Die Herausforderung rechtspopulistischen Meinungen und Haltungen im praktischen Alltag professionell zu begegnen ist Anliegen des Fachforums. Wie wirkt sich rechtspopulistische Einflussnahme auf die Soziale Arbeit aus und was kann sie dem entgegensetzen? Wie können rechtspopulistische Strategien erkannt werden und welche praktischen Handlungsoptionen sind zu entwickeln? Die Teilnehmenden des Fachforums sind dabei angehalten, eigene Fälle aus der Praxis zu thematisieren.

Ort: Soziokulturelles Zentrum Die VILLA, Lessingstraße 7, 04109 Leipzig 

Zeit: 9:30 Uhr - 15:00 Uhr

Methoden: Input, Austausch über Praxiserfahrungen
Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit

Unkostenbeitrag: 10 EUR (inklusive Verpflegung)

Ansprechpartner*in: Claudia Stoye
Telefon: (0371) 5 33 64 – 20

Flyer zur Veranstaltung

 

Zurück

Aktuell sind keine Termine vorhanden.