Zwischen "Islamisierung" und "Genderwahn" - Vielfaltpädagogik in Zeiten völkischer Mobilisierungen

Fachtagung - Donnerstag, 13.04.2017, Evangelische Jugendbildungsstätte Dresden

Wie befähigen wir junge Menschen zu Selbstbestimmung, gesellschaftlicher Mitverantwortung und fördern ihr soziales Engagement? Welche Formen allgemeiner, politischer, sozialer oder kultureller Bildung setzen an den Interessen der Jugendlichen an und unterstützen die Entwicklung einer selbstbestimmten, sozialen Persönlichkeit?

Moderne Jugendarbeit findet hierauf unterschiedliche Antworten, nutzt unterschiedliche pädagogische Ansätze und ist in der Lage, adressat*innengerechte Prozesse im Sinne einer Pädagogik der Vielfalt zu gestalten. Dies bedarf des Austauschs mit Expert*innen, die Kenntnis unterschiedlicher geschlechterreflektierender, rassismuskritischer, migrationspädagogischer, demokratiebildender und empowernder Ansätze und deren Verknüpfung.
Jugendarbeit hat das Ziel, Ausgrenzung und Anfeindungen individuell wie strukturell abzubauen sowie die Freiheit zur individuellen Persönlichkeitsentwicklung, selbstbestimmten Bewegung und Lebensgestaltung zu fördern. Dies bringt Fachkräfte und Projekte in eine professionelle Opposition zu aktuellen völkischen Bewegungen und gesellschaftlichen Ausgrenzungsdiskursen.

Fachkräfte der Sozialen Arbeit werden als Beteiligte an gesellschaftlichen Dynamiken wie Migrationsbewegungen und emanzipatorische Entwicklungen angefeindet. Genderbezogene Diskurse und die aktuelle Aufnahme von Menschen aus muslimisch geprägten Ländern werden als Gefahr gesehen. Demgegenüber stehen eine völkische Ideologie, der Wunsch nach Homogenität, „natürlichen“, patriarchalen, heterosexistischen Verhältnissen und einer „volksgemäßen“ Politik.
In Solidarität mit allen Betroffenen von Ausgrenzung und Diskriminierung müssen sich Sozialpädagogik, Soziale Arbeit und Bildungsarbeit positionieren und als gesellschaftliche Kraft von Demokratisierung, vielfältigen Lebensweisen und Emanzipation auftreten. Auf der Veranstaltung wird erarbeitet, welche Bezüge hierfür herzustellen, welche Bündnisse wichtig und welche inhaltlichen Ausrichtungen notwendig sind.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der LAG Mädchen und jungen Frauen in Sachsen e.V., der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. sowie der Amadeu Antonio Stiftung statt.

Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Soziales, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" sowie durch das Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

Tagungsflyer

Zur Anmeldung

Kontakt

Tel.:  (0371) 5 33 64 - 24
Fax:  (0371) 5 33 64 - 26

Kai Dietrich
E-Mail:

Zurück

Weitere Beiträge

Fachtagung: In weiter Ferne?

Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe für Eltern sowie für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Für diesen Prozess ist es gewinnbringend, wenn die Erwachsenen zusammenarbeiten und für das Wohl der Kinder an einem ... Weiterlesen …

Newsletter im Oktober

Unser Newsletter "Jugendarbeit im Blick" für den Monat Oktober wurde gestern versendet - aufgrund des Tags der Deutschen Einheit am Dienstag, dieses Mal am ersten Mittwoch im Monat. Alle Abonnent_innen haben mit dem Oktobernewsletter ... Weiterlesen …

Stellungnahme: Jugendarbeit ist mit der AfD nicht zu machen

Das Sächsische Wahlergebnis der Bundestagswahl am 24.09.2017 ist ernüchternd und besorgniserregend, insbesondere mit Blick auf die erzielten Stimmenanteile der AfD. Für die Kinder- und Jugendarbeit wie auch für die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen im Allgemeinen stellt die AfD keine ... Weiterlesen …

CORAX - Ausgabe 4/2017

In der vierten Ausgabe des CORAX Magazins wird im Titelthema "Glaube und Religion in der Kinder- und Jugendarbeit - (k)ein Thema?!" beleuchtet. Ist das ein Thema in der Jugendarbeit Sachsens? Ist das Thema im Osten Deutschlands überhaupt relevant? Diesen Fragen stellen sich Expertinnen und Experten ... Weiterlesen …

Positionspapier Gender und geschlechterreflektierende Praxis

Die AGJF Sachsen hat ihr "Positionspapier für eine professionelle Auseinandersetzung mit Gender und eine geschlechterreflektierende Praxis in der Jugendarbeit" veröffentlicht. Im Zuge der aktuellen Debatten um Gender-Mainstreaming möchten wir uns positionieren und andere Akteur_innen der Kinder- ... Weiterlesen …