new passages - Jungen im Übergang

Von Mai 2011 bis April 2013 wurde das Projekt „new passages – Jungen im Übergang“ in der AGJF Sachsen e.V. umgesetzt. In den zwei Jahren der Projektlaufzeit sollten gelingende, praxisnahe Strategien und Methoden entwickelt und erprobt und für Multiplikator_innen sowie Organisationen und Einrichtungen vor Ort (Schulen, soziale Einrichtungen, Jugendeinrichtungen, Vereinseinrichtungen) aufbereitet werden.

Der Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenenalter stellt in einer sich rasant verändernden Welt einen drastischen Einschnitt im Leben eines jeden Menschen dar. Wissenschaft und unsere eigenen Erfahrungen gehen mittlerweile davon aus, dass in dieser Zeit junge Menschen ähnlich heftige Veränderungen körperlich, geistiger und seelischer Art erleben, wie in ihren ersten drei Lebensjahren.

Sie bedürfen in dieser Zeit Erwachsene, die um die Bedürfnisse wissen, sich als offene, unterstützende, konsequent positive Begleiter zur Verfügung stellen und ihnen sowohl Freiheit als auch Struktur in dieser wichtigen Phase geben.

„Für Jungen etwa scheint es von entscheidender Bedeutung zu sein, sich durch Mutproben als Männer zu beweisen. Wird dieses Bedürfnis von Gesellschaft nicht befriedigt, erfüllen sie es sich selbst- und geraten dadurch oft in Konflikt mit der sozialen Norm. Denn Ladendiebstahl, Komasaufen oder ‚ Todessprünge’ mit dem Skateboard werden höchstens von den Gleichaltrigen als Heldentaten gefeiert.“ (Matthias Hasenbach- Universität Siegen).

Während der Pubertät und Adoleszenz erfüllen Jungen und junge Männer vielfache „Entwicklungsaufgaben“, wie z.B.:

  • Suche nach eigenen Normen und Werten, sozialverantwortliches Handeln erlernen
  • Entwicklung von Berufs- und Lebenszielen
  • Körperliche Entwicklung
  • Gestaltung von Freundschaften und ersten Liebesbeziehungen
  • Allmähliche Lösung von Mutter und Vater
  • Umgang mit Rollenkonflikten zwischen Männlichkeitsnormen und dem eigenen inneren Empfinden
  • Umgang mit Konsum und Freizeit
  • Über sich selbst im Bild sein

Weswegen? - Ziele des Projektes

  • Entwicklung und Erprobung neuer pädagogischer Strategien und professioneller Angebote zur Begleitung und Unterstützung von Jungen und jungen Männern in der übergangsreichen Phase der Adoleszens
  • Jungen und junge Männer erhalten eine ICH- Stärkung durch Entwicklung von Kompetenzen in Wahrnehmung, Nutzung und Auseinandersetzung mit ihren individuellen Stärken und Schwächen
  • Einbindung von männlichen Bezugspersonen zur Begleitung, die von den Jungen und jungen Männern selbst gewählt werden

Wer? - Projektbeteiligte

  • Jungen und junge Männer, im Alter ab 14 Jahren (Jungen und junge Männer sind Teilnehmer ab einem Alter von 14 Jahren, in ihrer eigenen Definition als Junge oder junger Mann, entsprechend ihrem Selbstverständnis)
  • Mentoren, bzw. Paten (Mentoren sind erwachsene Männer, die von den Jungen und jungen Männern als Begleiter erwählt werden, sie sind eher nicht aus einem professionellen Bereich und stellen sich dem Prozess zur Verfügung)
  • Multiplikator_innen der Sozialen Arbeit

Was? - Projektebenen

  • Prozessbegleitung von Jungen und jungen Männern über einen längeren Zeitraum
  • Unterstützung von Gruppen in aktuellen und konkreten Übergangssituationen
  • Beratung, Unterstützung und Fortbildung von Multiplikatorinnen

Wie? – Projektinhalte

  • Ganzjährige Begleitung von Gruppen, monatlich einen Tag
  • ein dreitägiges Camp mit allen Jungen und jungen Männern
  • zwei Fachtage für Multiplikator_innen der Sozialen Arbeit
  • zwei dreitägige oder drei zweitägige Seminare für Mentoren

Womit? - Projektformate

  • modulare Angebote zu den Themen-  Ablösung vom Elternhaus
    • Selbstwert/Selbstbewusstsein
    • Eigene und fremde Grenzen wahrnehmen
    • Körper, Sexualität und Geschlecht
    • Soziale Welt und ich
    • Zukunft
  • mehrtägige Camps in gruppenorientierter Methodik in verschiedenen pädagogischen Ausrichtungen  (erlebnispädagogisch, medienpädagogisch, theaterpädagogisch, musikpädagogisch)
  • Moderation von Gruppenprozessen
  • Individuelle und gruppenoffene Beratung
  • Fachtage
  • Fortbildungen

Wir wollen mit vier Jungengruppen mit ca. 10 Jungen und jungen Männern über einen Zeitraum von einem Jahr zusammenarbeiten. Monatlich wird es einen Projekttag zu unterschiedlichsten, für die Jungen und jungen Männer wichtigen Entwicklungsaufgaben geben. Durch Bewusstmachung des zu bewältigenden Entwicklungsschrittes wird in einem mehrtägigen CAMP die Möglichkeit gegeben, Übergänge intensiv zu gestalten. Paten (Mentoren) haben in zwei dreitägigen bzw. drei zweitägigen Veranstaltungen die Möglichkeit, ihr eigenes Männerbild zu erleben und sich mit Grundsätzen von Jungenarbeit und den  Aspekten einer begleitenden Übergangsgestaltung von Jungen und jungen Männern auseinanderzusetzen.

Ansprechpartnerin/Informationen zum Projekt:

Anke Miebach-Stiens

AGJF Sachsen e.V.
Neefestraße 82
09119 Chemnitz

Telefon: (0371) 5 33 64 - 0
Fax: (0371) 5 33 64 - 26
E-mail: miebach-stiens@agjf-sachsen.de

Dieses Projekt wird gefördert durch die Stiftung Deutsche Jugendmarke e.V.,
die Stiftung Mitarbeit sowie die Bürgerstiftung für Chemnitz.

Zurück